Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

  MEDIATION IN 9 MODULEN erleben und erlernen

 

 

Die Mediationsausbildung für eine prozessorientierte Konfliktvermittlung & Klärungshilfe

Mediation unterstützt Menschen erfolgreich dabei, in schwierigen Konflikten wieder konstruktiv zueinander zu finden. 

 Mediatives Wissen und professionelles Agieren als Mediator_in wird überall gebraucht:

Sei es in der Wirtschaft oder Non Profit Organisationen, an Universitäten, Schulen und Ausbildungsstätten, in Familien- und Lebensgemeinschaften, bei Gericht, in der Verwaltung und Kulturarbeit.

 Um gut und sicher als Mediator zu arbeiten, legen wir in dieser Mediationsausbildung besonderen Wert auf Praxisnähe. Wir geben Ihnen u.a. die Möglichkeit, in einem echten Fall zu hospitieren, so es die Medianten zulassen.

Sie lernen, wie Sie Menschen strukturiert und empathisch so unterstützen und durch den Konflikt führen, dass die Parteien faire Lösungen für ihren Streit finden können. Neben fundiertem Hintergrundwissen über die Komplexität und Dynamiken von Konflikten sowie einer ressourcenorientierten Grundhaltung erlernen und erproben Sie eine Vielzahl an praxisbewährten Methoden und Techniken. 

 Die Besonderheit dieser Ausbildung ist, dass wir Elemente der klassischen Mediation mit dem Ansatz der Klärungshilfe verbinden. Die Klärungshilfe ist dabei eine sinnvolle Ergänzung des klassischen Vorgehens im Mediationsfall.

Zielgruppe

Die Weiterbildung richtet sich an alle Berufsgruppen, die in ihrem persönlichen und beruflichen Umfeld Konflikte professionell begleiten wollen.

 Umfang der Ausbildung 

Die Ausbildung umfasst insgesamt 300 Stunden, davon 192 Stunden Präsenzzeit, 30 Stunden Supervision, 32 Stunden Intervision und ggfs. Projektarbeit, 1 Stunde Einzelsupervision nach Kursende und 45 Stunden Selbstlernzeit. 

Abschluss und Anerkennung 

Die Ausbildung entspricht den Standards des Bundesverbandes Mediation (BM). Sie wird von den anderen Fachverbänden, dem BMWA und der BAFM anerkannt. Da die Mediationsausbildung die Vorgaben der Rechtsverordnung zum Mediationsgesetz (ZMediatV in Kraft seit dem 1.9.2017) erfüllt, ermöglicht sie Ihnen den Titel zertifizierter Mediator / zertifizierte Mediatorin zu tragen, wenn Sie innerhalb eines Jahres nach Abschluss der Ausbildung eine supervidierte Mediation durchgeführt haben. Des Weiteren können Sie sich nach vollständiger Teilnahme an der Ausbildung entsprechend den Richtlinien des BM lizensieren lassen.

Seminargebühr

3000,00 € (Ratenzahlung nach Vereinbarung) inklusive Pausengetränke und Snacks, Zugang zu einer Onlinedatenbank mit allen Materialien. 

Team 

Das Ausbildungsteam lädt mit seinen unterschiedlichen beruflichen Hintergründen - Jura, Politologie, Friedensforschung, Theater- und Erziehungswissenschaften, Sozialpädagogik, Kunsthistorik, Schauspiel, Tanz - ebenso bunte Teilnehmende ein. Wir sorgen für ein anregendes kreatives Lern- und Entwicklungsumfeld. Eine Assistenz begleitet die Ausbildung durchgängig. 

Leitung: Lisa Hinrichsen 

Assistenz: Dr. Jana Schildt 

Supervision: Rita Wawrzinek

Je nach Kursgröße und Möglichkeit werden verschiedene Gastdozent_innen eingesetzt.

Aufbau 

In den ersten fünf Modulen vermittle ich die Grundlagen der Mediation anhand des Fünf-Phasen-Modells. Auf dieser Grundlage werden in den weiteren vier Modulen die wesentlichen aktuellen Mediationsströmungen insbesondere die Klärungshilfe vertieft. Die Besonderheiten unterschiedlicher Anwendungsgebiete im    

- interkulturellen Kontext    

- mit Gruppen und Teams

- im Arbeitskontext

- mit Familien sowie Lebens- und Wohngemeinschaften vertiefen das zuvor erworbene Wissen. 

Das letzte Modul dient der Reflexion der eigenen beruflichen Entwicklung sowie der Integration von Mediationskompetenz in Form eines individuellen Mediatorenprofils.

Von den insgesamt 30 Stunden Supervision werden 15 Stunden von zwei externen Supervisorinnen durchgeführt.

Besonderen Wert lege ich auf einen hohen Übungsanteil während der gesamten Ausbildung, das heißt, dass jeder Teilnehmer, jede Teilnehmerin die Gelegenheit bekommt, mindestens ein Mal pro Wochenendmodul die Mediatorenrolle zu erproben. Eine Vielfalt von kreativen und biografischen Methoden, durchgängige Selbstreflexion zum Thema Haltung und Perspektivwechsel sowie der Einsatz unterschiedlicher Mediatorenpersönlichkeiten als Gastdozenten runden die Ausbildung ab. 

 

Aufbau & Termine

 

24.-28.8.18   Freitag - Dienstag

Grundlagen der Mediation, Konflikthintergründe, Gesprächskultur, Verfahrensstruktur, Rolle   & Prozessführung

21., 22.9.18  Freitag & Samstag

Lösungssuche & Vorschlagsverhandlung 

19., 20.10.18 Freitag & Samstag

Rechtliche Aspekte

23., 24.11.18 Freitag & Samstag

Umgang mit heftigen Emotionen, Gewaltfreie Kommunikation, Klärungshilfe Teil 1

25., 26.1.19  Freitag & Samstag

Gruppen & Teams, Klärungshilfe Teil 2

22., 23.2.19  Freitag & Samstag

Konfliktvermittlung in Organisationen, Klärungshilfe Teil 3

22., 23.3.19  Freitag & Samstag

Familienkonflikte, Trennung & Scheidung

12., 13.4.19  Freitag & Samstag

Kultursensible Mediation, kreative Methoden, Einzelgespräche

06.-10.5.19   Montag bis Freitag

Abrundung, Eigenes Profil erarbeiten, Abschlussmediation